Sachsens Glanz und Preussens Gloria             

Das „Augustinische Zeitalter“. Der sächsische Kurfürst Friedrich August I. regierte mit skrupelloser Willkür, um Sachsen als führende Macht in Europa zu etablieren. Auf dem Rücken des Volkes baut er Dresden nach Versailler Vorbild zu einer prunkvollen Barockstadt aus. Seine Geliebte Gräfin Cosel ist die ungekrönte Königin seines Hofes. Aber bei allem Glanz kann er seine politischen Ambitionen nicht durchsetzen. Nach seinem Tod 1733 versucht sein einzig ligitimer Sohn Friedrich August III., das angefangene Werk fortzuführen, doch gilt dieser in Regierungsdingen als hilflos. So setzt am Hof ein Intrigenspiel ein, das der ehrgeizige Adlige von Brühl vorerst für sich entscheidet. Sachsens unaufhaltsamer Abstieg ist damit jedoch besiegelt…

 

Nach Motiven der „Sachsen-Trilogie“ des polnischen Dichters Józef Ignacy Kraszewski drehte Regisseur Hans-Joachim Kasprzik an Originalschauplätzen diesen spannenden 6-Teiler als opulenten Bilderbogen.

(Quelle: DVD Cover-Rückseite „Sachsens Glanz und Preussens Gloria“) 

 

 

„Großer Rausch schöner Bilder“ Der Morgen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Ein unvergleichlicher Kulturschmaus, Glanz und Pracht für Aug´ und Ohr!“ Stuttgarter Zeitung

 

 

ZurückWeiter

barockresidenz.de im Netz seit 30.03.2009 | letzte Aktuallisierung 16.12.2011